Moritz - Delphintherapie

   
  Was war 2009
   
 

Im September waren wir wieder bei den Delphinen in Kemer.
Das Wasser ist doch schon ziemlich kalt zu der Jahreszeit, aber Mama hat nicht früher Urlaub bekommen.
Habe in Kemer wieder viele Bekannte getroffen. Die Dephine Ice und Lucky waren auch da. Mein Therapeut meinte, dass ich wie ein alter Hase ins Wasser ging und mit den Delphinen gespielt habe.
So langsam kapiere ich, wie das funktioniert und es macht mir immer mehr Spass.
Die Mädchen werden auch immer hübscher und ich kann schon richtig flirten.
Ich finde es toll, wie Mama es immer wieder schafft, das Geld für die Therapie zusammen zu bekommen.
Das Delphin-Schwimmen tut mir so gut und ich profitiere längere Zeit davon.
Nach den zwei Wochen Therapie nehme ich meine Umgebung besser wahr, bin ruhiger und aufmerksamer. Vor allem mein Rücken und alle meine Muskeln werden gekräftigt.

Ich bin froh, dass ich eine so tolle Mama und viele Helfer habe.
Auch meiner Tante Tine und meinem Ersatzpapa Claus muss ich danken für die grossartige Unterstuetzung in Kemer, beim Marmelade kochen, beim Basteln und Geld sammeln bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

Ich finde es toll, dass mich meine Mama jedes zweite Wochenende zu sich nach Hause holt. Auch in den Schulferien bin ich immer bei ihr. Da finde ich Ruhe und kann mit ihr über meine Sorgen auf meine Art reden.

Seit Januar wurde mir die Möglichkeit angeboten, am Wochenende oder in meinen Ferien im Fitness-Studio "Aramis" meine Muckis zu trainieren. Dieses Studio besitzt ein Gerät, den "Physiomat", der die Weiterentwicklung des Galileo' s ist.
Fuer diese Moeglichkeit bin ich sehr dankbar.
Wer das nicht kennt, sollte es mal ausprobieren. Da wirst du durchgerüttelt bis die Zähne klappern.
Frage mal den Therapeuten deiner Qual ob er so ein Gerät hat.
Tut mir aber echt gut. Ich stehe jetzt viel besser und sicherer auf meinen Beinen. Was das Gerät sonst mit mir anstellt, weiss ich nicht. Aber es ist toll darauf zu trainieren.

Bei der Kontrolluntersuchung im Februar von meiner Skoliose wurde leider festgestellt, dass sie sich im letzten Jahr massiv verschlechtert hat. Deshalb werde ich seit Mai 09 mit einem
Haltungskorsett versorgt. Ich kann euch sagen, jeder Ritter hatte mehr Platz in seiner Rüstung als ich in dem Kunststoffpanzer. Der Mensch im Sanitätshaus meinte zu meiner Mama "Der gewöhnt sich schon dran". Ich glaube der hat so einen Panzer noch nie angehabt und weiss gar nicht, von was er redet.
Ein Gutes hat es ja: Durch dieses Korsett und mein intensives Training mit Galileo und Physiomat, hat sich bis jetzt Gott sei Dank der Befund nicht noch weiter verschlechtert.

Im Juli war ich eine Nacht im Schlaflabor. Coole Sache, da wirst du verkabelt wie der tollste Computer. Dann sollst du pennen und eine Frau beobachtet dich dabei. Mach das mal mit all den Kabeln und den Schlaeuchen...
Ihr kennt mich ja. Nur kein Stress und gelassen alles mitmachen.
Wer weiss, für was das gut ist.
Es hat sich leider bestätigt, was meine Mutter schon lange vermutet hat.
Meine Naechte sind nicht die besten. Ich hatte in dieser Nacht 150 obstruktive Schlafapnoen. Mama und die Ärzte wissen aber noch nicht, was sie deswegen tun sollen.
Was soll ich da sagen, ich weiss überhaupt nicht was "obstruktive Schlafapnoen" sind. Ob das was mit meiner
Pubertät zu tun hat?
Da muss mir doch die Luft wegbleiben, wenn ich die ganze Nacht von einer Freundin traeume.
Mama meint, daran liegt es nicht...

Ich denke: Eine nette Freundin als Therapie muesste mir doch auch helfen oder ?


   
  Nach oben
   
Lebenslauf
ATRX-Syndrom
Therapie-Erfahrungen
Delphintherapie
Spenden-Aktionen
Spenden-Konto
Therapien 2004
Therapien 2005
Therapien 2006
Therapien 2007
Therapien 2008
Therapien 2009
Therapien 2010
Therapien 2011
Therapien 2012
Therapien 2013
Therapien 2014
E-Mail
Datenschutzerklärung

 

 
|